19. Spieltag TSV 1862 Radeburg - SV Röderau-Bobersen

Nach Führung völlig von der Rolle gekommen

 

Die erste Chance in diesem Spiel besaßen die Gastgeber. Nach Eckball für Rabu in der 4. Minute erwischte Christoph Behrisch frei vorm Tor nur in Rücklage, so  dass dieser über die Querlatte strich. Die mit einigen integrierten Sportfreunden angetretenen Gäste sahen sich weiteren stürmischen Angriffen der Zillestädter ausgesetzt. So konnte Andre Scheiblich in der 13. nur durch Foulspiel im Strafraum gestoppt werden. Kay Richter verwandelte wie gewohnt ganz sicher den Elfer zum 1:0. In der 18. ein gelungener Seitenwechsel auf den Links durchstartenden Oliver Geißenhainer. Der zog bis zur Grundlinie durch und sah an der Sechszehn den freistehenden Andreas Thieme. Gegen dessen platzierten Schuss an den Innenpfosten war kein Kraut gewachsen, es stand 2:0.

Doch plötzlich schien es, als ob die Gelb-Schwarzen ihr Tagwerk schon vollbracht hätten. Sorglose Ballverluste schon im Mittelfeld und andere Unzulänglichkeiten brachten Röderau plötzlich ins Spiel. Denen fehlte es jedoch vorerst an der Schussgenauigkeit, so dass einige gute Möglichkeiten am Kasten vorbei gingen. Die Einladung zum Anschlusstreffer in der 27. ließen sie sich aber nicht entgehen. Ein katastrophales Missverständnis in Rabus engerer Abwehr bescherte Robert Pollex frei Bahn aus  Nahdistanz und es klingelte zum 1:2. Nun lief gleich gar nichts mehr bei den Hausherren. Wenigstens mit weiten Flugbällen in die Spitze versuchte man sich noch etwas Luft zu schaffen. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte erlief sich Scheiblich so einen in Mittelstürmerposition. Röderaus Thomas Täuber war letzter Mann und konnte ihn nur unfair bremsen. Nach Anzeigen des Linienrichters gab es glatt Rot für den Gästespieler und Freistoß kurz vorm Strafraum. Den jagte Arno Walther an die Latte. Dass dies die letzte Großchance für Rabu in diesem Spiel sein sollte ahnte keiner der Anwesenden. Denn nach der Pause wurde nicht nur das Wetter sondern auch das Spiel Radeburgs furchtbar. Mit der Überzahl wusste man gar nichts anzufangen, im Gegenteil. Die Gäste wurden immer stärker, zerlegten teilweise die immer unsicher werdende Abwehr der Gastgeber. Tore von Muthanna Alschoal (67.), des sehr auffälligen Ayad Alkiani (79.) und Patrick Scholz (87.) wendeten das Blatt. Und das nicht mal unverdient, denn einige Hochkaräter ließen die Gäste noch aus. Für die Zillestädter war dies ein total gebrauchter Tag.  

RaWe

   

fussballerzitate.de

Ich hoffe er wird nur für ein Spiel gesperrt (Nachdem sein Gegenspieler aufgrund seiner Schwalbe eine GELB-ROTE Karte bekam)

Andreas Möller

   
© TSV 1862 Radeburg